Die Bolex-Kamera

26. Januar — 11. Februar 2018

 

Neue Horizonte für Cineasten und Amateurfilmer

 

Ausstellung zur Geschichte der Filmkamera Bolex
Exposition sur l'histoire des appareils de cinéma Bolex
Von | de  Nicolas Dulac, Vincent Sorrel und Stéphane Tralongo

 

Vernissage | Freitag | 26. Januar 2018 | 19 Uhr
Einführung durch | Introduction par Stéphane Tralongo

BR PRINTEMPS1958 1 

Diese Ausstellung lässt die Geschichte der berühmten Bolex-Kamera Revue passieren, die über Jahrzehnte in Sainte-Croix, der Wiege der Schweizer Feinmechanik, gefertigt wurde. Aufgezeigt werden sowohl die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten der Kamera als auch die Ideale, die mit ihr verknüpft waren. Der Besucher spürt die Aufbruchstimmung unter Herstellern und Filmemachern, denen sich mit der neuen Kamera neue Horizonte eröffnen. Er taucht ein in die vergangene Welt technischer Objekte, die im digitalen Zeitalter veraltet anmuten, obwohl ihre Mechanik immer noch einwandfrei funktioniert. Von der Bolex H 16, die bei Räderwerk und Federn Anleihen beim Uhrenbau machte, bis hin zur Bolex 150, die mit dem Ziel der Vereinfachung von Grund auf überarbeitet wurde: Sie sind Zeugen der Handfertigkeit und der Anwendung, die diese Kameras geprägt haben. Aber die Ausstellung wirft auch Licht auf die Interessen und Ausrichtungen der Filmemacher in den Bereichen wissenschaftliche Reisen und künstlerisches Experimentieren im Film.
(Text: Stéphane Tralongo, Übersetzung: Karin Leoni-Meier)

 

La machine Bolex. Les horizons amateurs du cinéma
Cette exposition parcourt l’histoire des célèbres appareils de cinéma Bolex, fabriqués dans la région de Sainte-Croix, berceau de la mécanique de précision suisse. En reliant les machines à des pratiques mais aussi à des idéaux, elle invite à réfléchir aux horizons multiples vers lesquels se sont dirigés fabricants et cinéastes. Le public est ainsi convié à une archéologie de ces objets techniques, considérés comme obsolètes à l’ère du numérique bien que leur mécanique fonctionne toujours. De la caméra Bolex H16, qui emprunte aux rouages et aux ressorts de l’horlogerie, à la caméra Bolex 150, refondue dans un objectif de simplification, elle réveille les gestes et les usages ayant donné forme aux appareils. Mais elle s’intéresse aussi aux orientations suivies par les cinéastes dans les domaines du voyage scientifique et de l’expérimentation artistique.
(Texte: Stéphane Tralongo)

 

Öffnungszeiten während den Filmtagen
Samstag und Sonntag | 11 - 17 Uhr
Montag - Freitag | 16 - 19 Uhr

 

Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit der Université de Lausanne, Section de cinéma durchgeführt.